Als Fahrer dieses Autotransporters der Fa. E. H. Harms (später BLG-Bremen) kam mir - E. Neumann - ein alkoholisierter LKW Fahrer in die Quere und kostete am 19.06.1968 meinem Beifahrer das Leben und meine Gesundheit. Eine sachgerechte Entschädigung habe ich nicht erhalten. 

Deutsche gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hat aufgerufen, sich kritisch mit der Broschüre von 1904 - Der Kampf um die Unfallrente - auseinander zusetzen.

 

Damit verbunden ist auch die Internationale Vereinigung für Soziale Sicherheit. 

 

Im Jahre 2010 hat die DGUV in dem Begleitmaterial zur ständigen Ausstellung, deutsche Geschichte in Bildern und Zeugnissen im deutschen Museum Berlin dokumentiert, die Öffentlichkeit möge feststellen:

 

"Wie werden unfallverletzte Arbeiter/innen von den 

Berufsgenossenschaften behandelt?"  

 

Weil ich von der BGHW seit meinem ersten Unfall (19.06.1968) merkwürdig behandelt wurde, habe ich am 16.04.2013 damit begonnen das Thema auf meiner Webseite unter dem begründeten Titel zu bearbeiten:  

 

Der gesetzlose "Kampf um Unfallrente"

und die " Wahrheit"   

DGUV möchte die Meinung der Öffentlichkeit erfahren. >Klick

 

Deutsche gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hat aufgerufen, sich kritisch mit der Broschüre von 1904 - Der Kampf um die Unfallrente - auseinander zusetzen.

 

 

Ich folge der DGUV mit meiner Webseite seit dem 16.04.2013 und dokumentiere:

 

"Wie werden unfallverletzte Arbeiter/innen von den 

Berufsgenossenschaften behandelt?"  

 

Wie die unfallverletzten Arbeiter/innen von den 

Berufsgenossenschaften behandelt werden.  So ist es die "kriminelle Vereinigung" in dem internen Schreiben der BGHW am 05.10.2009 auf drei Seiten dokumentiert. 

 

 

14.04.2010:                              Wichtigkeit: Hoch

15.04.2010:

04.03.2011:

 

28.10.2011: Gesprächsnotiz

16.04.2013

26.04.2013

 

15.03.2017

An den Geschäftsführer der DGUV

 Anlage in Kopie:

14.04.2010

15.04.2010

 Anlage in Kopie:

28.10.04.2011: [153]

 

15.11.2019

Anlage in Kopie

27.04.2004

 

Anlage in Kopie

21.07.2015

18.12.2020