============================

 

 

22.09.2020

05.03.2021: Az.: E 207/09 und E 29/11 

 

 

26.03.2021

============================

 

 

 

07.02.2011

06.01.2011, meine Eingabe 

 

Anlagen:

17.11.2009

18.11.2009

18.01.2010

8.11.20096.01.2011

07.02.2011

 

17.11.2009

 

18.11.2009

 

18.01.2010, Bl. -5-

Einschreiben der BGHW soll geheim bleiben (13.08.2019)

 

E-Mail

08.02.2011, Bl. -19-

10.02.2011, Bl. -20-

11.02.2011, Bl. -21-

 

Die Sache wird noch von mir bearbeitet

 

 

14.02.2011

14.02.2011

09.02.2011, meine weitere Eingabe 

 

Anlage:

30.01.2011

 

 

 

09.03.2011, meine weitere Eingabe mit Anlage 20 Blatt

24.03.2011: Schreiben der BVA an die BGHW 

 

Anlage:

03.03.2011, Schriftstück zum Verkehrsunfall (20 Seiten) 

 

05.04.2011

Die BGHW überlegt meine Bestrafung. Es hat sich aber mit der Strafanzeige der BGHW vom 02.09.2014 gezeigt, meine Person ist nicht wirklich angreifbar.

 

 

 

 

Geschäftsführer der BGHW Herr [20-1] benötigt eine "Signalwirkung" an sein eigenes Personal. 

 

 

08.04.2011 -108-

Strafanzeige als "Signalwirkung" an das eigene Personal

Am 08.04.2011 wünschte der Geschäftsführer der BGHW eine Strafanzeige gegen meine Person, als "Signalwirkung an das eigene Personal.  

 

08.04.2011 -109/110-

Die BGHW möchte nicht, dass ihre Unterlagen (Handlungen und Maßnahmen) an die Öffentlichkeit kommen. 

Scheinbar befürchtet die BGHW, dass etwas erkannt wird, was die Öffentlichkeit nicht erfahren soll.  

 

27.04.2011

27.04.2011

Das Bundesversicherungsamt sieht keine Beanstandungen, was ist wo schiefgelaufen?!