23.02.2022

So einen Vorgang, habe ich am 23.02.2022 in meinem Gästebuch gehabt, es könnte ein "Wiederholungstäter" sein.

Die Eintragung vom 23.Februar 2022 08:25 ist nicht von Mazi! 

03.06.2022

Ist die folgende Eintragung vom Bürgermeister!?

Oder ist die Eintragung vom "Wiederholungstäter"

03.06.2022

Folgt der BGM dem Wunsch der Öffentlichkeit? 

 

Willkommen auf meiner Webseite! 

 

Willkommen auf meiner Webseite ist insbesondere auch der Bürgermeister von Bremen Herr Andreas Bovenschulte und möge in meiner Sache bitte Flagge zeigen.

 

Mit dem Namen Andreas Bovenschulte hat sich scheinbar am 03.06.2022 der Bürgermeister in meinem Gästebuch eingetragen. Ob es der Bürgermeister war, ist noch ungeklärt.

Meine Webseite ist dem Herrn Bürgermeister seit meinem Schreiben vom 08.09.2020 persönlich bekannt. Und hat mein Schreiben vom 21.09.2020 auch unterzeichnet. Nun hat ein Andreas Bovenschulte einen Kommentar wie folgt wörtlich hinterlassen:

 

"Ich fordere Sie hiermit auf, den Rufmord gegen den Senat, zu unterlassen. Andernfalls wird das weitreichende Konsequenzen für Sie haben."  

 

Dazu ist zu sagen:

Rufmord wird auf meiner Webseite auf keinem Fall geduldet. Nun sollte Herr Bürgermeister Andreas Bovenschulte bekannt geben, ob er den Gästebuch-Eintrag am 03.06.2022 hinterlassen hat. Und wo er Rufmord auf meiner Webseite gesichtet haben will. 

 

Einer Anzeige wegen übler Nachrede und Verleumdung sehe ich gelassen entgegen und wurde von der Staatsanwaltschaft Bremen mit dem Schreiben vom 26.05.2015 schon einmal eingestellt.  

 

07.06.2022

Bürgermeister & Petitionsausschuss Bremen werden am 07.06.2022 in dieser Sache meine folgenden Schreiben erhalten.

 

08.09.2020

"Hilferuf aus dem Viertel" und mein Hilferuf.

Als Anlage in Kopie: "Stasiakte" vom 05.10.2009 

 

Anlagen:

05.10.2009, "Stasiakte" soll der Öffentlichkeit nicht zugänglich werden 

03.06.2020, Schreiben an das LG Hamburg

24.06.2020, Schreiben an das LG Hamburg

07.09.2020, mein Schreiben an das LG Hamburg

 

21.09.2020

Freie Meinungsäußerung & Glück auf den Weg!

Anlagen :

18.09.2020, mein Schriftsatz

19.09.2020, Sonderdruck, Weser-Kurier

 

09.06.2021

 

Senatorin für Justiz und Verfassung

30.06.2021

Es folgt die (unvollständige) Antwort.

 

19.07.2021

13.09.2021

Senatskanzlei antwortet dem Petitionsausschuss unvollständig.

Mit der E-Mail vom 13.09.2021 habe ich die Stellungnahme aus der Senatskanzlei vom 19.07.2021 erhalten. Wo aber ist das Geheimdokument vom 05.10.2009 (drei Seiten) geblieben?

Auf diese Antwort warte ich bis dato. Dazu im Einklang folgt mein Schreiben vom 14.09.2021 an den Petitionsausschuss.

 

14.09.2021

15.09.2021

Meine Schreiben an den Petitionsausschuss.

Wo dieses Geheimdokument vom 05.10.2009 (drei Seiten) geblieben ist muss geklärt werden. Denn ich werde von einem Ordnungsgeld bis 250.000,-€ bedroht oder bis zu zwei Jahren Gefängnis, wenn das Geheimdokument an die Öffentlichkeit kommt. Und das Kopieren ist auch untersagt. Dieses Geheimdokument löst bei mir psychosomatische Belastungsstörungen aus. Und ist kein Hilferuf aus dem Viertel sondern mein "Hilferuf" an den Bürgermeister und seinem Senat.

 

 

30.12.2021

30.12.2021

03.06.2022

Die Öffentlichkeit hat sich schon eine eigene Meinung gebildet und ist mit dem Gästebuch-Eintrag vom 03.06.2022 23:27 dokumentiert.

Den Vorwurf üble Nachrede und Verleumdung konnte die Staatsanwaltschaft Bremen schon im Jahre 2015 nicht bestätigen und hat die Ermittlungen mit dem Schreiben vom 26.05.20015 eingestellt.

 

Die Beteiligten haben keinen Widerspruch eingelegt. Dabei war auch der 14 Senat am LSG Bremen beteiligt.

Es gab damals keiner Rufmord und es gibt auch jetzt keinen Rufmord auf meiner Webseite, weil ich so etwas auf keinem Fall dulde.

 

Dieses werde ich dem Bürgermeister noch mitteilen.