Meine Klagen werden zugelassen, wenn eine Pflichtverletzung aufgedeckt wurde, die der Gesetzgeber unter Strafe stellt und ein Beteiligter strafrechtlich verurteilt wurde.

 

Wenn mir dieses gelingt, wird es wohl zu einer Menschenschlange kommen, weil die Bremer dabei sein wollen, wenn es zum Erfolg kommt.

 

02.11.2009

 

13.11.2009

 

16.11.2009

15.11.2009

 

17.11.2009

In dem folgenden Bescheid kann die Generalstaatsanwaltschaft Bremen noch keine strafbaren Pflichtverletzungen erkennen. Somit musste ich diese noch weiter aufdecken.

 

 

23.11.2009

 

23.11.2009

 

17.02.2010

Mit den Urteilen aus dem LSG Bremen wird dokumentiert, für Manipulation und Prozessdelikt erhalte ich kein rechtliches Gehör und ist in den Urteilen vom 18.12.2008 LSG Az. L 14 U 183/05 u. L 14 U 199/06 dokumentiert. Die Urteile vom 22.11.2012 dokumentieren, das LSG wird meine Klage zulassen wenn ein Beteiligter strafrechtlich Verurteilt wurde.

 

Ich musste also weiter Pflichtverletzungen dokumentieren, die der Gesetzgeber unter Strafe gestellt hat. >Klick

 

 

BGHW hat die Staatsanwaltschaft (02.09.2014) eingeschaltet und meine Person und Webseite mit dem Tatvorwurf angegriffen;

"Üble Nachrede und Verleumdung".

 

 

 

Meine Anschuldigungen (die strafbar sind) kann ich Beweisen, so hat die Staatsanwaltschaft Bremen (Az. 693 Js 68097/14) mit dem Schreiben vom 26.05.2015 auch die Ermittlungen gegen meine Person eingestellt. 

 

02.09.2014 

 

 

 

Mit dem folgenden Schreiben vom 08.02.2015 habe ich meine Aussage gemacht. Und habe meine Vorhaltungen noch erweitert.

 

 

Mit dem folgenden Schreiben vom 26.05.2015 hat die Staatsanwaltschaft Bremen die Ermittlungen eingestellt.

 

Die BGHW hat keinen Widerspruch eingelegt.