30.01.2012

Auch mit dem folgenden Schreiben von Dr. Günter Hans vom 30.01.2012 wurde nachvollziehbar, dass die Gerichtsakte mit dem Az. S 18 U 94/04 weiter benötigt wird. Dazu im Einklang gibt es die Klageliste mit den noch offenen Klagen vor dem SG Bremen. >Klick 

 

16.07.2015

 

 

 

 

 

 

08.10.2015

09.10.2015

07.10.2015

  

Die Direktorin u. Pressebericht:

 

"Es ist wichtig seine Rechte einzufordern"

>Klick

  

 

Nach der geltenden Aktenordnung will die Direktorin das fehlerhafte Gerichtsgutachten 30 Jahre aufbewahren. Jedoch der in meinem Fall verwickelt Nachfolger (Dr. Schnitzler), hat die vollständige Gerichtsakte im Jahre 2019 vernichtet, nach dem die Staatsanwaltschaft Bremen die Ermittlungen wiederaufgenommen hat. Und damit wurde das Beweismittel für Prozessdelikt beseitigt. 

 

Die Beweismittel liegen mir aber in Kopie greifbar vor und könnten durch ein Feuer in meinem Reihenhaus vernichtet werden. 

 

04.11.2015

 

 

 

 

 

15.12.2015

 

 

 

 

 

23.03.2016

22.03.2016

 

18.04.2018

Mit dem folgenden Schreiben (18.04.2018) wurde mir bekannt, die BGHW hat die Rest-/Handakte vernichtet. Und damit sind auch die Schriftstücke vernichtet, welche aus der Hauptakte entnommen und in der Rest-/Handakte abgelegt wurden. Es wurde also Beweismittel vernichtet und Verdunklungsgefahr wird zementiert. 

 

 

 

 

 

25.10.2019

 

18.12.2019

Gerichtsakte wurde vernichtet

Stromunfall (20.03.2001) mit Herzschaden. 

Die Nachfrage hat ergeben, das SG Bremen (Direktor Herr Dr. Schnitzler) hat die Gerichtsakte zum Az.: S 18 U 94/04 vernichten lassen.

 

Damit gibt es in der Stromunfallsache nur noch die Gutachten der BGHW und mein Vorhofflimmern als Unfallfolge festgestellt haben. 

Mit dem folgenden Schreiben (20.12.2019) wird für die BGHW nachvollziehbar, es steht Weihnachten vor der Tür und die Bescherung kann für alle Beteiligten beginnen.

 

 

 

 

 

17.01.2020

Es ist zu klären ob die geltende Aktenordnung, dass vernichten der Akte erlaubt hat.

 

Schon mit dem Schreiben vom 30.01.2012 ist gesichert, die Gerichtsakte in der Sache S 18 U 94/04 wird noch benötigt.

 

 

 

 

 

18.01.2020

Es ist zu klären ob die geltende Aktenordnung, dass vernichten der Akte erlaubt hat.

 

 

 

 

 

 

 

 

20.01.2020

Wie wird die Sache vor dem SG Bremen weiter ablaufen?

 

 

News:

 

Ich versteh die Welt nicht mehr.

 

24.12.2019

Sozialgericht vernichtet Akte u. ich gehe ins Gefängnis

News: Direktor am Sozialgericht Bremen vernichtet die Gerichtsakte u. Beweismittel für Prozessdelikt und ich sitze Heiligabend (2019) in einer Gefängniszelle.

 

Nach m.M. ist es dem GF der BGHW Herrn Bernd Tietje in der Sache "Tietjensee" durch Meineid gelungen, dass es zu meiner Gefängnisstrafe in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Bremen gekommen ist.

 

Dazu ist zu sagen:

 

1945: Amerikaner erteilen Lizenz zum Zeitungmachen

Wie ein Journalist habe ich auf meiner Webseite von dem Recht der freien Meinungsäußerung gebrauch gemacht und bin ins Gefängnis gekommen. Wie damals der Jounalist Hans Hackmack ins Konzentrationslager verbracht wurde. Herr Hackmack hat 1945 die Lizenz zum Zeitungmachen erhalten. Die Verbindung zu Hans Hackmack wurde durch ein besonderes Ereignis mit einer Aktentasche am Heiligabend den 24.12.2015 hergestellt.

 

"Jeder stirbt für sich allein"

 

Am 24.12.2019, also genau 5 Jahre später, wurde mir im Gefängnis die Aktentasche abgenommen u. das Buch von Hans Fallada vorgelegt, mit dem Titel:

 

"Jeder stirbt für sich allein"

 

 

 

 

27.12.2019

Entlassungsschein aus der JVA Bremen