Im Kampf um Gerechtigkeit werde ich an Alamo und meinen Bruder Hayo erinnert: Aufgeben gibt es in unserer Familie nicht.

 

Dazu im Einklang liegt die Feldpost vom 23.10.1942 vor mit der schlimmsten Meldung über unseren Vater. 

 

 

23.10.1942

 

Pflichtgemäß folge ich dem Grundgesetz Art. 20 (4)

Denn ich bin ein Deutscher und nach 20 Jahren Widerstand und Teilerfolgen gibt es kein Zurück mehr. Ich werde weiterkämpfen, bis die Ordnung in unserer Sozialversicherung wieder hergestellt ist, auch wenn mein Leben dabei "vor die Hunde geht". 

 

 

Grundgesetz Art. 20 (4)

 

Von dem Grundgesetz Art. 5 (1) mach ich gebrauch und lande im

Gefängnis

Diese Webseite habe ich eröffnet um mir von außen Hilfe zu holen, denn mein Anwalt hatte Prozessdelikt aufgedeckt und das Sozialgericht (SG) Bremen und die Beklagte (BGHW) waren nun angreifbar. Damit wollte mein Anwalt nichts zutun haben und wünschte mir beim weitermachen viel Glück. Ich habe weitergemacht und bin mit 45 Geheimunterlagen unter dem Arm im Gefängnis gelandet. 

Grundgesetz Art. 5 (1)

 

Mein Großonkel Theis Eden, Schwiegersohn von Otto Schott (Jenaer Glas) fragte:

 

"Wann wird das Morden ein Ende nehmen?" 

 

Mein großer Bruder Hayo und ich sind Halbwaise, denn unser Vater  kam im Jahre 1942 nicht mehr von dem Kriegsschauplatz zurück. Der Grund und die traurige Nachricht wurde unserer Mutter mit der folgenden Feldpost vom 23.10.1942 in vollster Wahrheit überbracht.