Geheimunterlagen der Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW) belasten meine Gesundheit.

In der Gefängnispraxis hat der Arzt erkannt, die rote Akte mit den 45 Geheimunterlagen der BGHW muss ich - Erich Neumann - mit auf meine Zelle nehmen, sonst werde ich keine Ruhe finden. 

Es folgen Abschriften über 45 Akten u. Verwaltungsentscheidungen der BGHW.

 

Dazu liegt die folgende Liste vom 13.08.2919 vor. Und beginnt mit dem Widerspruchsbescheid der BGHW (vormals GroLa BG) vom 07.11.2003.

 

 

Dazu ist zu sagen:

Durch Urteil aus dem Landgericht (LG) Hamburg wurde mir am 13.08.2019 untersagt, dass ich die Unterlagen kopiere und der Öffentlichkeit von mir zugänglich gemacht werden. Dazu werde ich von einem Ordnungsgeld bis 250.000,-€ bedroht oder bis zu 2 Jahren Ordnungshaft.

 

Insoweit folge ich dem Beschluss und habe Abschriften angefertigt und natürlich keine Kopie ist.

 

An dieser Stelle erwarte ich von der BGHW eine schriftliche Nachricht und ggf. erklärt, warum die BGHW mir nicht folgen kann.

 

Ich werde ggf. die Abschriften sofort entfernen, dazu muss die BGHW keinen (externen) Anwalt einschalten.

 

Wird die BGHW einen (externen) Anwalt einschalten, muss sie natürlich auch die Kosten übernehmen.  

 

Nr.: 21 ist die Abschrift der sogenannten "Stasiakte" (05.10.2009). 

 

Abschrift Nr. 1

 

Abschrift Nr. 4

 

Abschrift Nr. 11

 

Abschrift Nr. 19                      

 

Abschrift Nr. 21, die sogenannte "Stasiakte"

 

Abschrift Nr. 28 = 29

Abschrift Nr. 31

Abschrift Nr. 32

Abschrift Nr. 42

Abschrift Nr. 39, 40, 41 und 42, alle Schriftsätze 25.10.2012

Abschrift Nr. 39

Abschrift Nr. 40

Abschrift Nr. 41

 

Weitere Abschriften werden folgen (04.08.2022)