Das Bedrohungsmanagementteam der BGHW hat sich (29.04.2016) eingeschaltet, offenbar fühlen sich die Beteiligten durch meine Aufklärungserfolge bedroht, wie die internen Schreiben bestätigen. Bumerangsätze soll die Aufklärung verhindern.

28.10.2011

Bearbeiter leiden unter meiner Akte

Mitarbeiter der BGHW machen sich auf dem Dach der Behörde Fit. Darüber berichtet auch der Weser-Kurier. >Klick

 

In einem Telefonat habe ich einem Mitarbeiter der BGHW sachgerecht über meinen Fall und seinem Chef berichtet. Darauf hat der Mitarbeiter in der Gesprächsnotiz (28.10.2011) notiert, "ich wäre nicht ganz Zurechnungsfähig". >Klick

 

12.03.2012

Sondereinsatz mit Blaulicht

Von der BGHW wurde am 12.03.2012 eine Bedrohungslage gemeldet und die Polizei sollte die Mitarbeiter vor meiner Person schützen.

Wahrhaftig gab es aber keine Bedrohungslage.   

 

 

29.04.2016

"Bedrohungsmanagementteam"

Mit dem Aktenvermerk 29.04.2016 wird nachvollziehbar, ein "Bedrohungsmanagementteam" hat den Beschäftigten bei der BGHW deutlich gemacht wie sie weiter vorgehen sollen u. mit Bumerang antworten die Aufklärung verzögern können.

 

17.02.2018

Es folgt die Anlage

 

24.12.2018

Mein Schreiben an den Vorsitzenden der BGHW

 

15.01.2019

Bumerangantwort

Das folgende Antwortschreiben der BGHW vom 15.01.2019 wird als eine Bumerangantwort nachvollziehbar und geht einer Aufklärung aus dem Wege.

 

02.10.2018

Das folgende Antwortschreibe

Es folgen die Anlagen:

02.10.2018

 

Anlage:

10.03.2014