Ich aber sitze im Gefängnis, wurde letztmalig am 06.09.2021 entlassen und habe die gefährlichen Geheimunterlagen der BGHW unter dem Arm.

Erich Neumann frisch entlassen aus dem Gefängnis am 06.09.2021. Mit den Geheimunterlagen unter dem Arm.
Erich Neumann frisch entlassen aus dem Gefängnis am 06.09.2021. Mit den Geheimunterlagen unter dem Arm.

Die Mediziner der BGHW sind überzeugt, dass mein Herzleiden von meinem Arbeitsunfall herrührt. Anstelle einer Entschädigung bekomme ich eine Freiheitsstrafe. Darüber hat auch die Presse am 21.10.2021 berichtet.

 

Briefe der BGHW lösen bei mir Gesundheitsstörungen aus.

Seit dem 13.08.2019 muss ich dafür sorgen, dass diese Geheimunterlagen der BGHW nicht mehr an die Öffentlichkeit kommen und werde dazu von der BGHW mit einer Freiheitsstrafe bedroht, oder Ordnungsgeld bis zu 250.000 €. 

Insoweit leide ich auch unter psychosomatischen Belastungsstörungen, wenn ich meinen Briefkasten öffne.

Denn eine weitere Gefängnisstrafe möchte ich nicht antreten. Dazu im Einklang liegt mir der Verlaufsbericht der BG Ambulanz vom 27.08.2021 vor und nachvollziehbar das Problem mit der BGHW dokumentiert.

 

 

Die psychosomatischen Belastungsstörungen haben im Jahre 2019 zu einem Noteinsatz geführt, weil ich nachts im Traum um Hilfe gerufen habe. 

 

 

Die psychosomatischen Belastungsstörungen sind wie folgt aktenkundig und dazu im Einklang gibt es auch den Verlaufsbericht der BG Ambulanz vom 14.10.2021.

 

02.11.2007

Auftrag für eine "Beratungsärztliche Stellungnahme 

 

 

28.11.2007

"Beratungsärztliche Stellungnahme".

Die Stellungnahme kam schon am 28.11.2007 zu dem Ergebnis:

 

"Als vorrangig in dieser komplexen Angelegenheit ist der baldige Abschluss der Rechtsstreitigkeiten zu sehen."

 

19.10.2009

 

31.03.2010

 

17.11.2015

 

27.08.2021

Verlaufsbericht aus der BG Ambulanz Bremen