Die BGHW will sich nicht rechtfertigen

Mit den folgenden Unterlagen vom 17.11.2009 u. 28.11.2009 ist stichhaltig dokumentiert, die BGHW will sich in der Presse und Fernsehen nicht rechtfertigen und hat eine Grenze der Aufklärung gezogen.

 

Mit "Bumerangsätzen" wir die Aufklärung von der BGHW verhindert. Ferner hat mir die BGHW für den Weser-Kurier eine unrichtige Stellungnahme vom 14.10.2011 übersandt. Und dazu wurde der Irrtum erregt, ich hätte keine finanziellen Vorteile zu erwarten. Tatsächlich konnte ich aber am 19.06.2014 und 23.06.2015 finanzielle Vorteile erkämpfen und die BGHW hat weiter an Ansehen verloren.

 

 

14.10.2011

 

14.10.2011

23.06.2015

Die Beklagte (BGHW) wurde mit dem Urteil aus dem LSG Bremen vom 23.06.2015 zur Neuberechnung verurteil und hat zu einer Nachzahlung über 12 Jahre mit Zinsen geführt.

17.09.2015

25.09.2015

Es kommt zur Ausführung des Urteils vom 23.06.2015