Nervensystem, Psycho und Begehrenshaltungen: 

  

Meine Begehrenshaltungen basieren im wesentlichen auf das in der Akte objektivierbare Verhalten des Kostenträgers.

 

Ich begehre den angekündigten maximal Anspruch, wie er von der BGHW in der folgenden Gesprächsnotiz vom 27.04.2004 dokumentiert wurde. >Klick

Dazu ist zu sagen:

Der Facharzt für Nervenheilkunde Herr Dr. Dr. med. [23] hat in seiner Stellungnahme vom 28.11.2007 dem Sozialgericht Bremen (SG) und der Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW) in Bremen, schon vor 12 Jahren offensichtlich gemacht:

 

Ich leide unter einer komplizierten Migräne mit Nebenerscheinungen ("Migraine accompagnée").

 

Und als vorrangig in dieser komplexen Angelegenheit ist der baldige Abschluss der Rechtsstreitigkeiten zu  sehen.

 

Ich glaube die BGHW hat die Vorrangigkeit erkannt und wird pflichtgemäß (§ 1 SGB VII) die Rechtsstreitigkeiten mit der Mediation abschließen.

 

31.03.2010 (Bl.2291)

26.11.2015

Gutachten von Dr. [8-4]

 

30.05.2018

Ärztliche Bescheinigung: Morbus Grober (Stress)

Wird nach meiner Meinung durch das merkwürdige Handeln der (Behörden-) Mitarbeiter ausgelöst.

 

23.06.2018

Mein Antrag auf Entschädigung:

Wird die wahre Sach- und Rechtslage in der Akte zur vollständigen Niederschrift gebracht, werden die Sachverständigen mit der erforderlichen Wahrscheinlichkeit meinen Stress auf das merkwürdige Handeln der (Behörden-) Mitarbeiter zurückführen.

 

29.10.2018

Bescheid über die Ablehnung.

Wird die wahre Sach- und Rechtslage in der Akte zur vollständigen Niederschrift gebracht, werden die Sachverständigen mit der erforderlichen Wahrscheinlichkeit meinen Stress auf das merkwürdige Handeln der (Behörden-) Mitarbeiter zurückführen.

 

08.11.2018

Schreiben mit Anlagen habe ich der Polizei übergeben

Die Polizei kam und ich musste die Behörde verlassen und konnte meine Unterlagen nicht der BGHW übergeben. Ich habe der Polizei meine Sache erklärt und das folgende Schreiben vom 08.11.2018 mit 14 Anlagen in Kopie übergeben.

 

10.11.2018

Mein Einspruch und die Begründung

Wird die wahre Sach- und Rechtslage in der Akte zur vollständigen Niederschrift gebracht, werden die Sachverständigen mit der erforderlichen Wahrscheinlichkeit meinen Stress auf das merkwürdige Handeln der (Behörden-) Mitarbeiter als Ursache erkennen.

 

15.02.2019

Widerspruchsbescheid: Vermutung reicht nicht aus

Wird die wahre Sach- und Rechtslage in der Akte zur vollständigen Niederschrift gebracht, werden die Sachverständigen mit der erforderlichen Wahrscheinlichkeit meinen Stress auf das merkwürdige Handeln der (Behörden-) Mitarbeiter zurückführen.

18.02.2019

Meine Klage geht vor das Sozialgericht: 

Wird die wahre Sach- und Rechtslage nun vom Gericht in der Akte zur vollständigen Niederschrift gebracht, werden die Sachverständigen mit der erforderlichen Wahrscheinlichkeit meinen Stress auf das merkwürdige Handeln der Beklagten (BGHW)zurückführen.

 

Anlage:

08.05.2008

Mein Schreiben an die BGHW (Bernd Tietje)

 

Anlage:

20.05.2008

Schriftsatz der BGHW

 

Anlage:

13.03.2014

Schreiben der Güterichterin

 

Anlage:

02.09.2014

Strafanzeige der BGHW

 

Anlage:

26.05.2015

Schreiben der Staatsanwaltschaft (Ermittl. eingest.)

 

Anlage:

29.10.2018

Bescheid der BGHW

 

Anlage:

14.02.2019

Abschlusserklärung ("Sirene")

 

Anlage:

14.02.2019

Abschlusserklärung ("Tietjensee")

 

Anlage:

15.02.2019

Widerspruchsbescheid der BGHW

 

22.02.2019 - S 29 U 19/19

Meine Klage gegen den Widerspruchsbescheid,

ist am 18.02.2019 bei dem SG eingegangen