27.05.2011

Plötzlich - wie aus einem See - tauchte am 27.05.2011 Teile einer Geheimakte auf und haben im Jahre 2009 dokumentiert: Die Geschäftsführung der BGHW will nicht kriminalisiert werden und darum wurde die Aufklärung eingestellt. Nun erwartet die Geschäftsführung einen Amoklauf wenn die Untätigkeit erkannt wird. Ich kann die Beteiligten von ihrem Stress befreien, denn die Untätigkeit der BGHW ist aktenkundig und von meiner Seite wird es keinen Amoklauf geben. 

 

Externe Hamburger Anwälte der BGHW und das Landgericht (LG) Hamburg (HH) melden sich.

Externe Anwälte haben keine Akteneinsicht.  

 

 

07.06.2019

Tietjensee und Geheimhaltungsliste

Die BGHW wünscht die Mediation, was ist geschehen? 

16.09.2019

LG HH, es folgt ein Beschluss

26.09.2019

LG HH, es folgt ein Beschluss über das Ordnungsgeld

25.10.2019

Es folgt mein Schreiben an das LG HH und LG HB

25.10.2019

Letzte Aufforderung, ich soll das Ordnungsgeld zahlen

 

Mehr in dieser Sache unter dem @@ 27.06.2019

@@ 27.06.2019

Mehr zum "Tietjensee" >Klick 

@ 08.11.2018

Mehr zur "Polizeisirene >Klick

21.01.2019

Mehr zum Feuer im Nachbarhaus >Klick 

@ 20.03.2019

Mehr zur Geheimhaltungsliste. >Klick

 

20.06.2018

Es folgt die Stellungnahme der BfDI Bonn vom 20.06.2018 und zementiert, meine Webpräsenz ist nicht zu beanstanden. 

30.01.2019

Danach habe ich die folgenden das Schreiben der LfDI Bremen vom 30.01.2019 und 01.08.2019 erhalten.

Und diese sind nicht mit der Stellungnahme 20.06.2018 der BfDI Bonn im Einklang. Scheinbar besteht in Bremen ein anderes Gesetz oder das Gesetz muss sich geändert haben.

01.08.2019

Es folgt das Schreiben vom 01.08.2019