06.01.2011 

Mein Schreiben vom 06.01.2011 bestätigt, das Beschwerdeverfahren habe ich bei dem BVA eingeleitet, die Presse berichtet über meinen Fall.

 

Mit meiner Webseite www.unfallmann.de wird die Öffentlichkeit über den Sachstand informiert. Dazu habe ich der Öffentlichkeit auch meine Behördenakte zugänglich gemacht.

 

Nur so kann sich die Öffentlichkeit ein eigenes Urteil bilden. 

 

Alles umsonst:

BVA erforscht nicht die Wahrheit und BGHW verweigert die Aufklärung 

 

02.08.2011

Das BVA erforscht nicht die Wahrheit

Die Schreibereien waren umsonst, denn das Bundesversicherungsamt verweigert die Aufklärung mit dem Hinweis:

 

Es ist die Aufgabe der Gerichte die Tathergänge zu erforschen und aufzuklären.

 

Mit dem folgenden Schreiben (06.01.2011) habe ich das Beschwerdeverfahren bei dem BVA eingeleitet, aber alles umsonst.

06.01.2011

17.01.2011

07.02.2011

07.02.2011

 

14.02.2011

09.02.2011

30.01.2011 (8 Seiten) "wem was anzulasten ist" (Stromunfall)

24.03.2011

09.03.2011

09.03.2011

03.03.2011 (20 Seiten) "wem was anzulasten ist" (Verkehrsunfall)

 

25.04.2011(5 Seiten)

 

28.04.2011

29.04.2011

 

11.07.2011

Das BVA erforscht nicht die Wahrheit

Es ist zwecklos bei dem BVA eine Beschwerde einzureichen, weil das BVA keine Aufklärung betreibt.

 

02.08.2011

Das BVA erforscht nicht die Wahrheit

Die Schreibereien waren umsonst, denn das BVA betreibt überhaupt keine Aufklärung.