Im Kampf um Unfallrente hat das SG Bremen nicht einmal das Gerichtsverfahren mit dem Az. S 18 U 94/04 offensichtlich gemacht, in dem das Sozialgericht Bremen (Richter Kunert) hat ein fehlerhaftes Gutachten vom 03.05.2005 von Dr. med. [11-7] hat anfertigen lassen.

 

Dieses fehlerhafte Gerichtsgutachten wurde in sämtlichen Gerichtsverfahren vollumfänglich zur Urteilsfindung verwertet.

 

Auch durch die Datenschutzbeauftragte wurde von Amtswegen bekannt, dass das fehlerhafte Gerichtsgutachten (Gesundheitszeugnis) nicht zu Verwerten ist. Diesem Gericht wurde die Tatsache wohl nicht von dem Direktor Herrn Dr. Schnitzler von Amtswegen bekannt gemacht worden. Ansonsten hätte der Richter Mützelburg auch wohl erkannt, sämtliche aufgeführte Verfahren leiden unter dem fehlerhaften Gerichtsgutachten vom 03.05.2005 und sind aufzuheben. Und meine Klage ist berechtigt.

 

 

Am 04.02.2020 habe zu meinem Arbeitsunfall vom 20.03.2001 (Stromunfall) den folgenden Gerichtbescheid erhalten:

 

30.01.2020

Gerichtsbescheid, Az. S 29 U 115/19

 

18.12.2019

Gerichtsakte wurde vernichtet

Stromunfall (20.03.2001) mit Herzschaden. 

Die Nachfrage hat ergeben, das SG Bremen (Direktor Herr Dr. Schnitzler) hat die Gerichtsakte zum Az.: S 18 U 94/04 vernichten lassen.

 

Damit gibt es in der Stromunfallsache nur noch die Gutachten der BGHW und mein Vorhofflimmern als Unfallfolge festgestellt haben. 

 

 

 

 

 

 

08.10.2015

09.10.2015

07.10.2015

 

Gerichtsakte wurde vernichtet >Klick

 

 

06.02.2020

Mein Widerspruch gegen Gerichtsbescheid

S 29 U 115/19